Skip to main content

Übergabe des Mooswiefs geplatzt

Entführer schicken neue Lösegeldforderung

Bild der Entführter mit dem Mooswief

Die Übergabe des Mooswiefs an die KG Schlemmännchere Dürboslar ist leider geplatzt. Laut Informationen der Entführer will die KG eine Hausdurchsuchung im benachbarten Ort Freialdenhoven durchführen. Die Schlemmännchere bestreiten jedoch diese Pläne. Die geplante Hausdurchsuchung kann nur eine Initiative der werdenden Väter (das Mooswief ist mit Drillingen schwanger) sein, um sich vor der Zahlung von Alimenten zu schützen.

Mittlerweile ist auch eine neue Lösegeldforderung bei der KG eingetroffen:

Hallo Schlemmännchere,

da die Übergabe geplatzt ist, erhöhen wir unsere Forderung. Wenn euch an eurem schwangeren Mooswief wirklich was liegt, bekommt ihr es am Samstag Abend im Eintausch gegen ein Fässchen mit 30 Liter Bitburger zurück. Nächste Übergabe ist also am Samstag um 20.00 Uhr in der Gaststätte Köbgens. Natürlich werden wir die Echtheit des Fässchens und den Inhalt erst mal genau prüfen.

KEINE TRICKS, KEINE IRREFÜHRUNG, KEINE POLIZEI, KEINE GEWALTANWENDUNG!! SOWIE STRAFFREIHEIT!!

Die KG Schlemmänchere feiert am Samstag Abend in der Gaststätte Köbgens ihr Närrisches Treiben wie "Anno Pief". Sie hofft auf viel Unterstützung aus der Bevölkerung um das Mooswief zurück zu erhalten.

 

 

Diese Nachricht teilen: